Projektarchiv

50plus: Ältere Menschen im Unternehmen
In den jüngsten Debatten um eine langfristige Sicherung unserer Rentensysteme geht es vor allem um eine Erhöhung des Rentenalters. Aber was bedeutet das, wenn ältere Menschen auf dem Arbeitsmarkt gar keine Beschäftigungschancen besitzen? Wenn viele Unternehmen unbesehen auf die Karte Jugend setzen und das besondere Potenzial älterer Mitarbeitender vernachlässigen? Umdenken tut Not – und gefordert sind da nicht zuletzt die Unternehmen.

Wo und in welchen Funktionen also sollen und können ältere Menschen arbeiten? Was sind ihre Stärken und Schwächen? Welche Umstände müssen Unternehmen berücksichtigen, wenn sie ältere Menschen beschäftigen? Wie sieht ein günstiger Generationenmix in einem Betrieb aus? Wie steht es um die rechtliche Situation von älteren Mitarbeitenden? Welche Modelle erlauben einen sanften Übergang ins Rentnerdasein, anstelle der heute üblichen „Altersguillotine“? Namhafte Fachleute aus Forschung und Praxis haben für diesen Band Fakten und Erkenntnisse zusammengetragen und leiten daraus Empfehlungen und Ratschläge für die Unternehmenspraxis ab.

 
GRIFFF: Geistreiche Initiative für freche Frauen
Ein engagiertes Team von Frauen aus Wirtschaft und Bildung lancierte unter der Leitung des Vorstandmitgliedes Ruth Bütikofer das Projekt GRIFFF „Geistreiche Initiative für freche Frauen“. Das Projekt entstand aus der Vision, junge Frauen zur Übernahme von Leitungspositionen zu ermutigen und eine angemessene Vertretung von Frauen in der Führung von privaten und öffentlichen Institutionen zu fördern. Das Projekt GRIFFF konnte aus finanziellen und personellen Gründen nicht weitergeführt werden.

 
Sozialstandards
Eine vom NSW beauftragte und begleitete Projektgemeinschaft hat die Grundlagen für ein Set von fünf Instrumenten aufgebaut, die modular je nach Bedarf der Unternehmen zusammengestellt werden können. Mit ihrer Hilfe kann ein Sozial-Profil des Unternehmens erstellt und das Verbesserungspotenzial erkannt und genutzt werden. Das Set besteht aus einem Fragebogen zur Selbstevaluation, einem externen Sozialaudit und einem Leitfaden und Grundkriterien zur Erstellung eines Sozialberichts. Diese führen schliesslich zum Sozialbericht und/oder zum Soziallabel.
Der Vorstand beschloss 2013, dass keine Garantie mehr für die Aktualität des Instrumentensets besteht. Dieses kann aber bei Anfragen für wissenschaftliche Zwecke auf einer kopierten CD gratis zur Verfügung gestellt werden.

Kommentar schreiben

  

  

  

Literatur – Dokumentation

Ältere Menschen im Unternehmen

Mit Beiträgen von Susanne Blank, Mario von Cranach, Martin Flügel, Kurt Gfeller, Gudela Grote, Peter Hablützel, Winfried Hacker, Juhani E. Ilmarinen, Rene A. Lichtsteiner, Rolf Lindenmann, Erwin Murer, Gerhard Naegele, Margrit Reck Roulet, Peter Richter, Hans-Dieter Schneider, Hans Rudolf Schuppisser, Norbert Semmer, Hans-Ulrich Stooss, Eberhard Ulich, und Ruedi Winkler.