Frau sein – Synonym für Benachteiligung in den Sozialwerken?

Menschen, die Teilzeit arbeiten und aus gesundheitlichen Gründen ihr Arbeitspensum reduzieren müssen, erhalten eine tiefere, unter Umständen gar keine IV-Rente.

 

Was auf den ersten Blick ungerecht erscheint, stützt sich auf eine Bemessungsmethode des Schweizerischen Bundesgerichts. Der Bundesrat hat am 1. Juli 2015 in einer … weiter lesen.

Jugendliche wollen keine IV-Rente, sondern eine faire Chance in der Arbeitswelt

Die Bezüge von IV-Renten durch junge Erwachsene (18 – 24 Jahre) haben in den letzten Jahren zugenommen, trotz sonst gegenläufiger Tendenz. 2008 – 2012 haben die neu gesprochenen IV-Renten insgesamt um 14 % abgenommen; betrachtet man die jungen Erwachsenen allein, ist eine Zunahme der … weiter lesen.

Arbeiten mit Leistungsbeeinträchtigungen. Liegt mit dem Kerngedanken „Arbeit statt Rente“ eine Mogelpackung auf dem Tisch, oder ist der Slogan einfach nur zynisch?

Abstract und Fragen der Redaktion: Durch die im vergangenen Jahr beschlossene Revision 6a des IV-Gesetzes sollen viele IV-Bezügerinnen und -Bezüger wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Doch nur durch eine gesetzliche Verpflichtung von Unternehmen, Menschen mit einer Leistungsbeeinträchtigung zu beschäftigen, kann der Slogan „Arbeit … weiter lesen.

Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt?

Abstract und Fragen der Redaktion: Alle reden von der Wiedereingliederung Invalider in den Arbeitsmarkt und sehen sie gesetzlich vor. Aber die Gesellschaft will keine wirkliche Integration. Alles bleibt bei Appellen an die Freiwilligkeit. Das Problem wird nur verwaltet.

  • Stimmt das mit Ihren persönlichen Erfahrungen überein?
  • weiter lesen.