Trump: Das Ende der aufgeklärten Demokratie?

Trump ist nicht das Problem. Machtgierige Egomanen wird es immer geben. Schlimmer sind die Trumpisten, die für die Lösung ihrer Probleme nach dem „Starken Mann“ rufen. Sie sind der Nährboden des Populismus. Das Schlimmste aber ist der desolate Zustand der demokratischen Kultur unserer Welt, die … weiter lesen.

Politische Kultur im Krebsgang

Der Missbrauch demokratischer Macht wird immer mehr zum Normalfall. An sich wären die rechtsstaatlichen Institutionen dafür da, dies zu verhindern. In Wirklichkeit können sie das aber nur beschränkt. Ohne eine lebendige politische Kultur können Demokratie und Rechtsstaat ihr Ziel, für alle Menschen Freiheit, Gleichheit und … weiter lesen.

Ladenöffnungszeiten: Wie viel Markt ist gerecht?

Der Markt ist das Reich der Nützlichkeit – staatliche Regulierungen des Marktes dienen dem Reich der Gerechtigkeit, oder sie sind nicht legitim. Das wäre jedenfalls die Idee der liberalen Staatsaufgabe. Ob diese Vorstellung in der Praxis auch gelebt wird, lässt sich anhand der Frage nach … weiter lesen.

Hat das Volk einen Willen?

Im letzten Beitrag habe ich erörtert, was vorausgesetzt wird, wenn man vom „Willen des Volkes“ spricht und damit das Volk in der Demokratie personifiziert: Man gebraucht einen privatisierten Freiheitsbegriff, der – meist unreife – Vorstellungen der eigenen Freiheit auf jene der Nation überträgt. Die Rede … weiter lesen.